Login

Mittwoch, 24 April 2019 22:19

DGbAV und DG-Gruppe: Betriebsrenten-Profi Josef Bader berät bei allen Fragen der betrieblichen Altersversorgung

in Geld

Wemding – Im Dezember 2016 beschloss das Bundeskabinett den Entwurf des Betriebsrentenstärkungsgesetzes. Damit brachte die Bundesregierung nach eigener Lesart „ein umfassendes Maßnahmenpaket zur weiteren Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung (bAV)“ auf den Weg. Adressat der Maßnahmen waren insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie Beschäftigte mit geringem Einkommen. Für die Sozialpartner sollten die Hürden für branchenweite bAV-Modelle gesenkt werden, um neue Anreize zur größeren Einbeziehung von Beschäftigten zu setzen. Andrea Nahles als damalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales war voll des Lobes: „Die Betriebsrente ist eine bewährte Form der Altersvorsorge. Es gibt sie bislang hauptsächlich in großen Unternehmen und zu wenige Beschäftigte mit geringeren Einkommen machen schon mit. Wir setzen nun starke Anreize, damit deutlich mehr Betriebe ihren Beschäftigten eine Altersvorsorge anbieten.“ Mit dem Sozialpartnermodell werde die Rolle der Tarifparteien bei der Organisation der betrieblichen Altersvorsorge gestärkt und ihnen ein Bündel zusätzlicher Fördermöglichkeiten geboten. Die betriebliche Altersversorgung werde mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz einfacher und attraktiver, so die Ministerin. „Angesichts des demografischen Wandels ist die zusätzliche private und betriebliche Altersvorsorge von immer größerer Bedeutung: Vorsorge heute ist zentral für eine Versorgung morgen. Dabei setzen noch zu wenige Menschen auf eine Betriebsrente“, ergänzte Wolfgang Schäuble als Bundesfinanzminister. „Wir bieten daher sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern zusätzliche Anreize, damit mehr Betriebsrenten abgeschlossen werden. Profitieren werden davon insbesondere die Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen sowie Geringverdiener. Dieses Angebot ist auch eine Reaktion auf die Herausforderungen aus dem aktuellen Niedrigzinsumfeld.“

weiterlesen ...
Mittwoch, 10 April 2019 14:09

Exporo AG und Metropol Immobilien Rhein-Main AG: Simon Brunke und Johann Herresthal werben fürs Immobilienprojekt „Mühltal“

in Geld

Mühltal – Die Gemeinde Mühltal liegt südöstlich von Darmstadt und wird vom Naturpark Bergstraße-Odenwald durchzogen. Von dort ist die Universitätsstadt Darmstadt mit günstigen ÖPNV-Verkehrsanbindungen bestens zu erreichen. Die rund 15.000 Einwohner verteilen sich auf die Ortschaften Traisa, Nieder-Beerbach, Frankenhausen, Trautheim, In der Mordach, Waschenbach und Nieder-Ramstadt, wo auch der Sitz der Gemeindeverwaltung ist. Aus Sicht von Unternehmen bietet Mühltal im Ballungsraum Rhein-Main mit der Nähe zur Boomregion Rhein-Neckar klare Standortvorteile. Viele Firmen nutzen Kontakte zur Technischen Universität Darmstadt für gezielte Kooperationen und die Mitarbeitergewinnung. Durch die Nähe zu verschiedenen Autobahnen sowie zum Flughafen Frankfurt ist man infrastrukturell gut angebunden. Mühltal bietet seinen Bürgern eine hohe Wohn- und Lebensqualität mit einem dichten Netz an Kindergärten, Grundschulen, Geschäften, Vereinen, Sportstätten und Kulturangeboten. Außerdem garantiert die Lage am Rande des Odenwaldes einen hohen Naherholungsfaktor.

weiterlesen ...