Login

Hamburg – Crowdinvesting wird als Instrument zur Finanzierung von Immobilienprojekten immer wichtiger. Über Online-Plattformen stellen Anleger Gelder für konkrete Investitionsprojekte zur Verfügung, nachdem die Plattformbetreiber vorher die Seriosität der jeweiligen Projektentwickler geprüft und die Anlageobjekte detailliert vorgestellt haben. 2013 als Idee gereift, starteten Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke im Dezember 2014 ihre Immobilien-Crowdfunding-Plattform namens „Exporo“. Dort können Anleger mit Kleinbeträgen ab 500 Euro in professionelle Immobilien investieren und sich erstmals ein renditeversprechendes Immobilien-Portfolio aufbauen. Der Reiz dieser digitalen Investments liegt in den kurzen Laufzeiten und erstaunlich hohen Renditen. Exporo bekommt für die Bereitstellung der Crowdinvesting-Plattform und die Einwerbung der Anlegergelder von den Projektentwicklern eine Vergütung gezahlt, von der die laufenden Kosten für technische Wartungsarbeiten, die Marketingmaßnahmen, der Kundenservice und die Löhne der eigenen Mitarbeiter bezahlt werden.

Hamburg – Die Entwicklung der Crowdinvesting-Plattform Exporo gehört zweifellos zu den größten Erfolgsgeschichten im FinTech-Sektor der letzten Jahre. Das 2013 von dem Quartett Simon Brunke, Dr. Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke gegründete Unternehmen hat seine repräsentative Zentrale in der Hamburger HafenCity und beschäftigt mittlerweile eine dreistellige Angestelltenzahl. Diese Mitarbeiter sehen ihre Aufgabe nicht nur darin, den Markt für Immobilieninvestments durch die digitale Geldbeschaffung via Crowdinvesting zu modernisieren. Sie wollen Kleinanlegern schon ab einer Investitionssumme von 500 Euro den Einstieg in die Assetklasse Immobilien ermöglichen und diesen Investments damit den Ruf nehmen, nur ein profitables Anlagemodell für institutionelle Anleger und private Großinvestoren zu sein. „Otto Normalanleger“ verzweifelt seit vielen Jahren an den von der Europäischen Zentralbank (EZB) verordneten Niedrigzinsen, die traditionelle Sparguthaben schleichend entwerten und damit Vermögenswerte vernichten. Kapitalkräftige Anleger investieren deshalb schon seit Langem in den Immobilienmarkt. Wer von ihnen keine Immobilie für die Eigennutzung oder Vermietung kaufen will, richtet den Blick auf Investmentangebote mit kurzen Laufzeiten und guten Renditen.

Hamburg – Die Erfolgsgeschichte der Exporo AG begann eigentlich schon 2013 mit zwei Erkenntnissen: Erstens, dass Immobilienentwickler wegen der gestiegenen Investitionszurückhaltung der strenger regulierten Banken immer verzweifelter nach alternativen Finanzierungsquellen suchen und zweitens, dass nur Privatanleger mit sehr viel Geld die Chance haben, unkompliziert und mit guten Konditionen in Immobilien zu investieren. So reifte bei Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke die Idee, einen eigenen Online-Marktplatz zu schaffen, um dort Immobilienprojekte als Anlagemöglichkeit für jedermann anzubieten und auf direktem Wege Kapital zwischen Privatanlegern und Immobilienunternehmen zu vermitteln.Ende 2014 ging dann die Crowdinvesting-Plattform „exporo.de“ an den Start und hat sich seitdem zu Deutschlands führendem Vermittler für digitale Immobilieninvestments entwickelt. Über 127 Immobilienprojekte haben die innovativen Schwarmfinanzierer seither erfolgreich mitfinanziert, mehr als 2018 Millionen Euro Investitionskapital vermittelt und schon 57 Millionen Euro an die Anleger zurückgezahlt. Für das Gründer-Quartett  Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke ist das eine alles andere als schlechte Bilanz.

Dubai - Dubai befindet sich nicht nur wegen der Ausrichtung der EXPO 2020 im Fokus von Investoren und Touristen. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten steht für einen fast beispiellosen Wirtschaftserfolg, der zur Ansiedlung vieler großer Unternehmen am Golf geführt hat. Anfänglich drehte sich in Dubai fast alles um das Öl. Heute stammen aber nur noch vier Prozent des direkten Bruttonationalproduktes (BNP) aus dem Ölgeschäft. Wer die Stadt besucht, sieht ein wahres Infrastrukturparadies aus hochmodernen Flughäfen, Straßen, Krankenhäusern, Wohngebieten, Hotels und anderen baulichen Attraktionen. Zu nennen ist hier beispielsweise der Tiefseehafen Dschabal Ali als größter von Menschenhand gebauter Seehafen. In der Golfregion werden in den nächsten Jahren schätzungsweise 21 Billionen US-Dollar investiert, und der Löwenanteil davon dürfte nach Dubai fließen.

Hamburg – Die in Hamburg beheimatete Exporo AG, die Kleinanlegern schon für wenige Hundert Euro die Beteiligung an lukrativen Immobilieninvestments ermöglicht, ist im Jahr 2018 zur besten Plattform für das Crowdinvesting gekürt worden. Das aufstrebende FinTech gewann mit 5,0 von möglichen 5,0 Punkten den ersten Platz der BankingCheck & eKomi Awards in der Kategorie Crowdinvesting-Plattform. Der Immobilienfinanzierer sicherte sich damit wie schon im Vorjahr die Spitzenplatzierung im Kundenranking.Die Finanzwelt und ihre Anlageprodukte und Investmentstrategien werden immer vielfältiger. Neben klassischen Banken und Versicherungen mischen auch innovative FinTechs den Finanzsektor kräftig auf und bedienen sich dabei häufig des sogenannten Crowdinvestings. Dabei bündeln große und kleine Geldgeber im Internet ihre Aktivitäten und investieren in gemeinsame Projekte. Der Begriff Crowdinvesting, der sich aus den englischen Wörtern „Crowd“ (Menschenmenge) und „Investing“ (investieren) zusammensetzt, ist deshalb fast selbsterklärend.

Dubai - Angesichts der wachsenden Geldströme und Wirtschaftsverflechtungen zwischen den reichen arabischen Ölstaaten und Europa sind interkulturell gepolte Darlehensvermittler und Projektfinanzierer sehr gefragt. In diese Kategorie gehört auch der Deutsche Frank Kahn. Er ist Key-Account-Manager und strategischer Kopf der in Dubai ansässigen Aras Group DWC LLC, die im Bereich Beteiligungen, Warenhandel, Unternehmensberatung, Logistik, Investments und Immobilien tätig ist. Zu dem international gut vernetzten Unternehmensverbund gehören die Aras Investment and Participation Ltd., die Aras Logistic and Distribution Ltd., die Aras Trading and Services Ltd., die Aras Consulting and Advisory Ltd. und die Aras Properties Ltd.

Hergiswil - Die im Schweizer Hergiswil ansässige Currexx Trading AG hat sich auf den Import von Farbedelsteinen und Diamanten in bester Qualität spezialisiert, um daraus exklusive Anlageprodukte für Investment-Interessierte zu formen. Dabei stützt sie sich auf ein enges Netzwerk aus Minenbetreibern, Schleifereien und Prüflaboren. Die Nachfrage hat in den letzten Jahren deutlich angezogen, weil auch konservative Anleger ihr Portfolio neben den klassischen Anlageklassen Immobilien und Gold mit Edelsteinen auffüllen.

Hamburg - Institutionelle Investoren sind die großen und einflussreichen Akteure auf dem internationalen Kapitalmarkt. Als solche gelten Institutionen wie Banken, Investmentfonds, Versicherungen, Versorgungswerke, Unternehmen, Kirchen, Stiftungen, Kommunen und Sozialversicherungsträger wie beispielsweise gesetzliche Krankenversicherungen. Weil institutionelle Investoren aufgrund ihrer Finanzkraft in der Lage sind, großvolumige Kauf- und Verkaufsaufträge zu erteilen, können ihre Investitionsentscheidungen das Geschehen an den Finanzmärkten massiv beeinflussen.

Berlin - Klaus Aulenbacher hat mit seinem EUBKZGW (Europäisches Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft) mit Verve eine Marktlücke in der Gesundheitsökonomie besetzt. Er möchte mit seinem EUBKZGW dem Digitalisierungstrend des Gesundheitswesens Rechnung tragen und internationale Märkte in Krankenhäusern und Gesundheitspolitik versorgen.