Login

Freigegeben in Geld

Hamburger Crowdinvesting-Plattform zählt 17.000 Investoren

Exporo AG und Metropol Immobilien Rhein-Main AG: Simon Brunke und Johann Herresthal werben fürs Immobilienprojekt „Mühltal“

Mittwoch, 10 April 2019 14:09 geschrieben von  Sandra Weiss
Exporo AG und Metropol Immobilien Rhein-Main AG: Simon Brunke und Johann Herresthal werben fürs Immobilienprojekt „Mühltal“ Quelle: Screenshot am 10.04.2019 - https://backend.exporo.de/projekt/muehltal

Mühltal – Die Gemeinde Mühltal liegt südöstlich von Darmstadt und wird vom Naturpark Bergstraße-Odenwald durchzogen. Von dort ist die Universitätsstadt Darmstadt mit günstigen ÖPNV-Verkehrsanbindungen bestens zu erreichen. Die rund 15.000 Einwohner verteilen sich auf die Ortschaften Traisa, Nieder-Beerbach, Frankenhausen, Trautheim, In der Mordach, Waschenbach und Nieder-Ramstadt, wo auch der Sitz der Gemeindeverwaltung ist. Aus Sicht von Unternehmen bietet Mühltal im Ballungsraum Rhein-Main mit der Nähe zur Boomregion Rhein-Neckar klare Standortvorteile. Viele Firmen nutzen Kontakte zur Technischen Universität Darmstadt für gezielte Kooperationen und die Mitarbeitergewinnung. Durch die Nähe zu verschiedenen Autobahnen sowie zum Flughafen Frankfurt ist man infrastrukturell gut angebunden. Mühltal bietet seinen Bürgern eine hohe Wohn- und Lebensqualität mit einem dichten Netz an Kindergärten, Grundschulen, Geschäften, Vereinen, Sportstätten und Kulturangeboten. Außerdem garantiert die Lage am Rande des Odenwaldes einen hohen Naherholungsfaktor.

So überrascht es nicht, dass die auf digitale Immobilieninvestments spezialisierte Hamburger Exporo AG auch in Mühltal ein neues Immobilienprojekt laufen hat. Die gleichnamige Crowdinvesting-Plattform wurde 2014 von Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke für die Projektfinanzierung gegründet und gilt in der Immobilien-FinTech-Szene als absolutes Erfolgsmodell. Über den Online-Marktplatz wurden bis dato 185 Immobilienprojekte finanziert und dafür rund 360 Millionen Euro Investitionskapital eingeworben. Mehr als 105 Millionen Euro hat Exporo nach eigenen Angaben schon an die Investoren zurückgezahlt. Inzwischen beschäftigt der Kapitalvermittler an den Standorten Hamburg und Oldenburg über 130 Mitarbeiter, die sich um rund 17.000 Investoren kümmern. Mit der Digitalisierung der Immobilienfinanzierung haben die Hanseaten eine goldrichtige Geschäftsidee gehabt und stellen fest: „Nicht zu Unrecht werden Immobilien auch als ‚Betongold‘ bezeichnet. Wer in Immobilien investiert, sichert sich gleich mehrere Vorteile: regelmäßiges Einkommen durch Mieteinnahmen, langfristige Wertsteigerung der Objekte sowie einen eingebauten Inflationsschutz. Wer eigene Immobilien erwerben und bewirtschaften möchte, braucht hierfür nicht nur viel Eigenkapital und ausreichend Geduld, um in der aktuellen Marktsituation ein gutes Geschäft zu machen, sondern auch Erfahrung in der Immobilienbewirtschaftung und -verwaltung.“ Das alles biete man Kleinanlegern und ermögliche ihnen so den Einstieg in eine lukrative, aber bislang verschlossene Assetklasse.

Gute Renditechancen verspricht die Exporo AG auch für das Immobilienprojekt „Mühltal“ im südlichen Rhein-Main-Neckar-Gebiet. Im infrastrukturell bestens ausgestatteten Ortsteil Nieder-Ramstadt entsteht in der Eberstädter Straße ein modernes und vielseitiges Wohnensemble. Auf einer Grundstücksfläche von rund 2.900 Quadratmetern wird bis Ende 2019 ein Dreigeschosser mit 33 Wohn- sowie vier bis fünf Gewerbeeinheiten gebaut. Das „Sahnehäubchen“ ist ein attraktives Staffelgeschoss im Penthouse-Stil. Die Eigentumswohnungen mit Balkonen, Terrassen oder Dachterrassen überzeugen durch helle Räumlichkeiten und eine durchgehend hochwertige Ausstattung. Dazu gehören beispielsweise Eichenparkett, eine Fußbodenheizung und Marken-Fabrikate für Armaturen und Sanitärobjekte. Die Grundrisse zwischen 45 und 131 Quadratmetern bieten Wohnraum für unterschiedlichste Ansprüche. Mit den zum Verkauf stehenden Tiefgaragen- und Außenstellplätzen verfügt die Immobilie auch über ausreichend Parkmöglichkeiten. Ein weiterer Pluspunkt ist die Einhaltung der neuesten Energieeinsparverordnung „EnEV 2016“ sowie eine begrünte Außenanlage samt Kinderspielplatz.

Im Juli 2017 wurde der Bauantrag für das Projekt eingereicht und im Dezember des gleichen Jahres die Baugenehmigung erteilt. Die ersten drei Wohnungen konnten sofort im Februar 2018 verkauft werden. Im September fiel der Startschuss für den Rohbau, und im Frühjahr 2019 fand das Richtfest statt. Da mit dem Verkauf der Eigentumswohnungen bereits begonnen wurde, liegt der Reservierungsstand derzeit bei über 50 Prozent. Das Finanzierungsziel des Projektträgers, der die Crowdinvesting-Profis von Exporo für die Kapitalbeschaffung engagiert hat, liegt bei 800.000 Euro. Bislang sind rund 680.000 Euro investiert worden, was 85 Prozent des angepeilten Finanzrahmens entspricht. Anleger können sich am Projekt „Mühltal“ deshalb noch mit einer Mindestsumme von 500 Euro beteiligen. Die Investoren profitieren von einer endfälligen Verzinsung in Höhe von 6,0 Prozent pro Jahr sowie einer kurzen Laufzeit von 25 Monaten. Die Verzinsung beginnt mit dem Tag des Eingangs des Investmentbetrages. Wie bei solchen Investments meist üblich, läuft die Finanzierung über Nachrangdarlehen. Diese Darlehensform bedeutet, dass im Insolvenzfall des Kreditnehmers die Ansprüche des Anlegers erst nachrangig erfüllt werden, weil es vorrangig behandelte Gläubiger wie zum Beispiel Banken gibt.

Entwickler des Mühltaler Immobilienprojektes ist die Metropol Immobilien Rhein-Main AG, die im Jahr 2003 von Johann Herresthal als Familienunternehmen in Wiesbaden gegründet wurde. Im Rahmen seiner langjährigen Tätigkeit in den Bereichen Projektentwicklung und Immobilienfinanzierung hat er sich ein großes Fachwissen im Immobiliensektor angeeignet.

Die mit Herresthal verbandelte Objekt Eberstädter Straße GmbH & Co. KG bewirbt auf einer eigenen Internetseite die Eigentumswohnungen des „Gabbro-Hauses“, dessen Name sich auf den Naturstein bezieht, der in den Mühltaler Steinbrüchen abgebaut wird und sich in der Hausdekoration wiederfinden soll. Zur ökologischen Nachhaltigkeit des Wohnensembles heißt es auf der Seite: „Das Projekt ist im EnEV 2016-Standard geplant und wird durch einen Blower-Door-Test auf seine Winddichtigkeit geprüft. Gegenüber der EnEV 2014 wurde die Richtlinie für den energetischen Standard bei Neubauten weiter verschärft. So muss zum Beispiel die Dämmung den Wärmeverlust über die Gebäudehülle nochmals um 20 Prozent reduzieren. Viele Details sorgen beim Gabbro-Haus für eine optimale Umweltbilanz: Die Rollläden aus Kunststofflamellen mit Lüftungsschlitzen sind wärmegedämmt, darüber hinaus richtet sich die Dach- und Außenwanddämmung nach modernsten Erkenntnissen, es kommt eine Dreifach-Fensterverglasung zum Einsatz, und auch die Gasheizung arbeitet besonders effizient – inklusive Warmwasserversorgung von Bad und Küche über den Warmwasserspeicher der Gasbrennwerttherme.“

Die Objektgesellschaft Eberstädter Straße GmbH gehört zur M-Immo AG in Wiesbaden, deren Vorstandschef Johann Herresthal ist. Der Immobilienexperte hat seine Immobilien Rhein-Main AG inzwischen in der M-Immo AG aufgehen lassen, weil er längst deutschlandweit tätig ist und eine Eingrenzung auf das Rhein-Main-Gebiet im Firmennamen keinen Sinn mehr macht.

Letzte Änderung am Mittwoch, 24 April 2019 22:23
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten