Login

Freigegeben in Geld

Transparenzkurs mit der BaFin

Thomas Oliver Müller und Alfred J. Kremer führen DF Deutsche Finance bemerkenswert umsichtig

Sonntag, 22 Februar 2015 17:02 geschrieben von 
Thomas Oliver Müller und Alfred J. Kremer Thomas Oliver Müller und Alfred J. Kremer Quelle: DF Deutsche Finance Group

München - Es herrschen schwere Zeiten im Markt der so genannten Fondsgesellschaften in Deutschland, wohinter sich eigentlich immer nur Körperschaften in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG verbergen. Denn Briten und US-Amerikaner verstehen unter Fonds etwas anderes.

Grund für die miese Laune in der Branche ist die "Regulierungswut", mit welcher der Gesetzgeber den Finanzmarkt überzogen hat. Binnen weniger Monate wurden aus einstmals gefeierten Fondsgrößen wacklige Unternehmensgruppen. Aber es gab auch Finanzdienstleister, die sehr gut mit der Finanzaufsicht bei der BaFin können und dort schon immer für bestmögliche Transparenz sorgten. Dazu zählt sicher auch die DF Deutsche Finance.

Noch vor zwei Jahren war der Unternehmensverbund aus München eher eine graue Maus im Markt. Doch mit viel Geschick und Akribie haben Thomas Oliver Müller, Dr. Sven Neubauer und Alfred J. Kremer es geschaft, aus zunächst schwacher Ausgangslage etwas Starkes zu formen. Die drei Herren mittleren Alters bilden das Management der DF Deutsche Finance Holding AG, der Konzernmutter.

Es gab immer mal wieder Gerüchte über die tatsächliche Leistungsfähigkeit der DF Deutsche Finance Group. Auch die Rechtmäßigkeit der akademischen Weihen des Finanzvorstands Dr. Sven Neubauer wurde hinterfragt. Alfred J. Kremer, ein blitzgescheiter Kopf mit ausgezeichneten Manieren, mußte erheblich einstecken als ein Umsatzsteuerproblem seiner persönlichen GmbH im Frühjahr 2014 hochkochte. Doch all das konnte dem geraden Weg der DF Deutsche Finance nichts anhaben. Unspektakulär, aber transparent, umsichtig und zuverlässig hält Vorstandschef Thomas Oliver Müller das Schiff auf Kurs.

Es ist in der Branche ein offenes Geheimnis, dass einige Wettbewerber der DF Deutsche Finance seit Herbst 2014 Stimmung gegen die Fonds der DF machen ließen. Der PERE Fund I gilt als Beispiel. Offenbar sollten Vertriebe abgeworben werden. Doch anstatt in Panik zu verfallen oder möglicherweise abdriftenden Vertrieben das Blaue vom Himmel zu versprechen, blieb Thomas Oliver Müller vernünftig. Er ruht in sich und weiß, dass seine Unternehmensgruppe schillernden Konkurrenten überlegen ist. Allein das Kontaktnetz des Dr. Sven Neubauer stellt die Möglichkeiten anderer rasch in den Schatten. Die DF Deutsche Finance ist auf den internationalen Finanzmärkten gut angesehen. So können es sich Thomas Oliver Müller, Alfred J. Kremer und Kollegen sogar leisten, Provisionssonderwünsche einiger Vertriebsgurus höflich abzuwehren. Man möchte sich langfristig solide refinanzieren können. Überhöhte Vertriebskosten, nicht gerade selten in der Branche, reduzierten die nötigen Margen, ist sich Thomas Oliver Müller sicher.

Langsam entwickelt sich die DF Deutsche Finance aus dem Umfeld des Marktes heraus. Dort wo bei schillernden Konkurrenten oft nur Chrom auf dünnem Blech glänzt, spiegelt sich bei der DF Deutsche Finance der matte Glanz gußeiserner Härte. Wohin man bei der DF auch sticht, es ist immer etwas da und offenbar weitsichtig investiert.

Letzte Änderung am Sonntag, 22 Februar 2015 17:10
Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten