Login

Dubai – Ohne sogenannte Projektfinanzierungen geht im modernen Wirtschaftsleben gar nichts mehr. Prof. Dr. Claudia Breuer definiert die Projektfinanzierung als eine „spezielle Form der Finanzierung für großvolumige Investitionsvorhaben, bei der die Rückzahlung der aufgenommenen Finanzierungsmittel allein aus den zukünftig zu erwirtschaftenden Erträgen erfolgen soll. Finanziert werden auf diese Weise vor allem nationale und internationale Großprojekte wie Kraftwerke, Infrastrukturvorhaben, chemische Anlagen, Staudämme, Raffinerien oder Pipelines, bei denen verschiedene Projektbeteiligte gemeinsam das Investitionsvorhaben verwirklichen.“ Die Dozentin der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, deren Arbeitsschwerpunkte Investition und Finanzierung sowie Risikomanagement sind, erklärt des Weiteren: „Projektfinanzierungen werden dann eingesetzt, wenn klassische Unternehmensfinanzierungen nicht möglich sind (z.B. aufgrund schwieriger ökonomischer oder politischer Bedingungen, geringer Mittel oder Budgets der Projektinteressenten, bilanzieller Situation der Projektträger). Zur Verwirklichung der Projekte wird üblicherweise eine rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Projektgesellschaft gegründet und die Geschäftsführung einer Betreibergesellschaft übertragen. Das Eigenkapital dieser Gesellschaft wird von sogenannten Sponsoren bereitgestellt (zumeist institutionellen Investoren); Fremdmittel werden von der Projektgesellschaft selbst aufgenommen.“

Dubai - Dubai befindet sich nicht nur wegen der Ausrichtung der EXPO 2020 im Fokus von Investoren und Touristen. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten steht für einen fast beispiellosen Wirtschaftserfolg, der zur Ansiedlung vieler großer Unternehmen am Golf geführt hat. Anfänglich drehte sich in Dubai fast alles um das Öl. Heute stammen aber nur noch vier Prozent des direkten Bruttonationalproduktes (BNP) aus dem Ölgeschäft. Wer die Stadt besucht, sieht ein wahres Infrastrukturparadies aus hochmodernen Flughäfen, Straßen, Krankenhäusern, Wohngebieten, Hotels und anderen baulichen Attraktionen. Zu nennen ist hier beispielsweise der Tiefseehafen Dschabal Ali als größter von Menschenhand gebauter Seehafen. In der Golfregion werden in den nächsten Jahren schätzungsweise 21 Billionen US-Dollar investiert, und der Löwenanteil davon dürfte nach Dubai fließen.

Dubai – Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben sich längst zu einem ökonomischen Schwergewicht am Golf entwickelt und sind eine wichtige Handelsdrehscheibe zwischen Europa, Asien und Afrika. Seit den 1960er-Jahren hat die dortige Wirtschaft einen rasanten Aufschwung erlebt, sodass die Emirate zusammen mit Saudi-Arabien für deutsche Unternehmen die wichtigsten Märkte unter den Golfstaaten sind.

Dubai - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) rüsten sich für ein Großereignis, das der ganzen Region weitere Wirtschaftsimpulse und neues Investoreninteresse bescheren soll: die EXPO 2020. Die Weltausstellung wird von Dubai als größter Stadt der VAE unter dem Motto „Connecting Minds, Creating the Future“ ausgerichtet. 1851 fand in London die erste Weltausstellung statt, deren durchschlagender Erfolg sich bei weiteren EXPOs wiederholte. Um die Einhaltung bestimmter Regeln sicherzustellen, wurde im November 1928 das „Abkommen über Internationale Ausstellungen“ abgeschlossen. Alle organisatorischen Planungen laufen seither im Pariser „Bureau International des Expositions“ zusammen, im Internationalen Ausstellungsbüro.