Login

Berlin - Vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs zur Griechenland-Krise haben hochrangige Wirtschaftsvertreter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Pflicht genommen. So sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo: „In einer Wirtschafts- und Währungsunion darf es kein Verbleiben um jeden Preis geben. Wenn kein Vertrauen mehr herrscht, dass geschlossene Verträge gelten, dann sind Grundfeste unserer Rechts- und Werteordnung gefährdet.“

Freitag, 20 Februar 2015 14:18

Griechenland will Berlin isolieren

in Geld

Athen - Griechenland hat erneut eine Verlängerung des Hilfsprogramms gefordert. Am Freitag werden die europäischen Finanzminister unter Leitung des Eurogruppenchefs Jeroen Dijsselbloem über den Antrag verhandeln. Eigentlich sollte nur nochmals verhandelt werden, wenn Griechenland zu deutlichen Zugeständnissen bereit wäre.

Berlin - Es ist das erklärte Ziel sowohl Griechenlands als auch der anderen Euro-Staaten, den südeuropäischen Krisenstaat in der Euro-Zone zu halten. Aber es wird zunehmend schwieriger, eine tragfähige Lösung zu finden. Denn Griechenland braucht sehr schnell frisches Geld.

Dienstag, 03 Februar 2015 12:38

Mehr Schwarzarbeit durch Mindestlohn

in Geld

Tübingen - Wie das Tübinger Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) und die Universität Linz in einer Studie feststellte, führt der flächendeckende Mindestlohn zu einer Erhöhung der Schwarzarbeit.

Montag, 08 Dezember 2014 14:53

CDU-Debatte um Abbau der kalten Progression

in Geld

Berlin - Bezüglich der künftigen Steuerpolitik scheint in der Union immer weniger Einigkeit zu herrschen. Die einen sprechen sich für eine schnelle Abschaffung der kalten Progression aus, die anderen wollen daran vorerst nichts ändern. Unter der kalten Progression versteht man den Effekt, dass Lohnerhöhungen zu einem höheren Steuersatz führen, diese Lohnerhöhungen aber gerade einmal die Inflation ausgleichen, was zur Folge hat, dass sich die Lohnerhöhung im Geldbeutel kaum bemerkbar macht oder im schlimmsten Fall sogar dazu führt, dass der Betroffene sich real weniger leisten kann als vorher.